Belastungs-EKG

Ein Belastungstest, bei dem Blutdruck und Herzfähigkeit gemessen werden, kann Probleme aufzeigen, die im Ruhezustand nicht zu erkennen sind.

Während der Untersuchung fährt der Patient auf einem Standfahrrad, dabei läuft das EKG-Gerät ständig mit, wobei der Blutdruck in Abständen gemessen wird.

Diese Untersuchung ist z.B. wichtig bei Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche und bei Diagnostik und Verlaufskontrolle der Hypertonie (Bluthochdruck).

Gesundheitsuntersuchung

Jeder Versicherte hat vom 36. Lebensjahr an Anspruch auf eine ärztliche Gesundheitsuntersuchung (alle zwei Jahre).

Krebsvorsorge

Gesetzlich versicherte Frauen haben ab Beginn des 20. Lebensjahres jährlich Anspruch auf eine Untersuchung zur Früherkennung von Krebserkrankungen.

Bei Männern beginnt dieser Anspruch ab dem 45. Lebensjahr.

Jugendgesundheitsuntersuchungen

Versicherte haben zwischen dem vollendeten 13. und vollendetem 14. Lebensjahr Anspruch auf eine Jugendgesundheitsuntersuchung.

Es gibt eine Toleranzzeit von jeweils 12 Monaten vor Vollendung des 13. Lebensjahres und nach Vollendung des 14. Lebensjahres.

Schutzimpfungen

Viele Impfungen bieten erst nach mehrmaliger Gabe einen ausreichenden Impfschutz (Grundimmunisierung, Auffrischungsimpfungen). Es ist empfehlenswert, dass jeder Patient seinem Hausarzt den Impfausweis vorlegt, um den vollständigen Impfschutz zu gewährleisten.

Folgende Impfungen gehören in Deutschland, sowie in der ganzen Welt zu den Standardimpfungen für Erwachsene:

  • Tetanus
  • Diphterie
  • Polio (Kinderlähmung)

Saisonelle Impfungen:

  • Grippeschutzimpfung

Wichtige Impfungen für ältere und gefährdete Personen:

  • Pneumokokkenimpfung gegen Lungenentzündung

Regionale Impfungen:

  • Schutzimpfung gegen FSME (Frühsommer-Meningoencephalitis)Diese Krankheit wird durch den Stich einer infizierten Zecke auf den Menschen übertragbar.

Weitere wichtige Impfungen:

  • Hepatitis A
  • Hepatitis B

Ernährungstipps

  • Gesunde Ernährung
  • Sporternährung (Vor, nach und während des Sports)
  • Zur Gewichtsreduktion
  • Bei Stoffwechselstörungen (Fett, Harnsäure, Blutzucker)

Osteoporose

Osteoporose wird charakterisiert durch eine Verminderung der Knochenmasse mit nachfolgender Fratkurgefährdung und Fehlstatik.

Mit fortschreitendem Krankheitsbild ist mit einer zunehmenden Einschränkung der Mobilität und dem Auftreten von Schmerzen, vorrangig im Bereich des Rückens, zu rechnen.

Das Risiko von Knochenbrüchen ist gesteigert bei Frauen, speziell nach der Meno-Pause, bei älteren Menschen, bei Personen mit erhöhtem Sturzrisiko.

Allgemeine prophylaktische Maßnahmen sind eine gezielte Ernährungstherapie und regelmäßige, angepasste sportliche Aktivität.